Therapieformen:

Die Physiotherapie und Manuelle Therapie bedeutet das Aufspüren und Behandeln von muskulären Funktionsstörungen und Gelenkblockierungen.  Das Gelenk funktioniert nicht ohne den Muskel, d.h. dass über feine muskuläre und fasciale Techniken der Muskel zum loslassen gebracht wird und das Gelenk somit in seine ursprüngliche Position zurückkehren kann. Der Körper wird zur Selbstheilung angeregt.  Schmerzen werden reduziert, Bewegungsstörungen verbessern sich  und man kann Fehlhaltungen des Pferdes korrigieren.   

In der Pferdephysiotherapie und manuellen Therapie werden Nerven, Muskeln und Gelenke in einem umfangreichen Befund gründlich auf Funktionsstörungen untersucht. Indikationen sind z.B.:

 

  • chronische u. subakute Atemwegserkrankungen
  • Muskelverspannungen
  • Verhaltensauffälligkeiten („Unarten“)
  • Rückenprobleme (z.B. Kissing spines, …)
  • Komplikationen beim Abfohlen
  • Nach einem Sturz Festlegen oder Aufhängen
  • chronische degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Spat, Hufrollenentzündung, Sehnenschäden, Schale)
  • Sattelzwang
  • bei Rittigkeitsproblemen
  • mangelnde Durchlässigkeit
  • Zungenfehler
  • Kopf -, Schweifschiefhaltung
  • Probleme mit Stellung, Biegung
  • Taktunreinheiten
  • Unklare Lahmheiten (müssen vom Tierarzt vorher abgeklärt werden)
  • Probleme bei der Lastaufnahme der Hinterhand
  • mangelnder Raumgriff
  • nach Verletzungen/ Operationen
  • Kolikoperationen
  • bei Schwellungen (angelaufene Beine, chr. Phlegmone)
  • bei Narben
  • bei Blutergüsse
  • Muskelzerrungen oder Muskelfaserrisse

Nach der Untersuchung und der erforderlichen Behandlung durch manuelle Therapie, Dehnungen, Sehnen- und Fascientechniken, Elektrotherapie, Stresspunkttherapie oder manuelle Lymphdrainage wird ein adäquater Therapieplan erstellt, der sich nach den individuellen Bedürfnissen ihres Pferdes richtet.

Ich lege Wert auf die Information an den Tierhalter, sein Pferd aktiv und selbstständig gesunderhalten zu können! Das Wissen um den biomechanisch korrekten Bewegungsablauf ist wichtig um Verletzungen vorzubeugen. Aber nicht mit Hilfe eines Hilfszügels….

Befindet sich das Pferd in emotionalem und psychischem Gleichgewicht und darf sich in seiner Persönlichkeit entfalten, so gymnastiziert es sich bereits selbst. Ich möchte gerne dem Menschen hierzu verhelfen: sein Pferd zu verstehen und auf dessen Bedürfnisse einzugehen und vorallem loszulassen von alten Gewohnheiten!

Für das Pferd.

IMG-20150306-WA0002SONY DSCIMG-20150306-WA0010

IMG-20150306-WA0003

Die cranio-sacrale Therapie ist ein Teil der Osteopathie:  

Sie ist gleichzeitig manuelle Therapie, d.h. korrigierende Arbeit sowie auf der körperlichen Ebene als auch energetisch. 

 Durch die Weitergabe der rhytmischen Pulsationen der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit zwischen Schädel und Kreuzbein auf die Suturen (Verbindungsnähte) des Schädels, Knochen und das äußere Gewebe können Bewegungsstörungen festgestellt werden.

 

Frontalansicht des Pferdeschädels – hier erkennt man die Verbindungsnähte (Suturen), die im Fohlenalter offen sind und  im Laufe des Wachstums zunehmend verknöchern.

Auf dem nächsten Bild sieht man das Sakrum wie es im Pferdekörper liegt ( die Hand auf dem Pferdehintern zeigt an wo es hingehört ).  Das Sacrum steht durch die Rückenmarkshaut, die in die Hirnhaut ( Dura mater ) einhergeht in Verbindung mit dem Schädel. Die Korrekturen am Schädel wirken sich auf das Sakrum aus.

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Pferdetraining Reitunterricht
Das Natural Team bietet Ihnen eine Mischung aus Natural Horsemanship, dem Erlernen des natürlichen Umgangs mit dem Pferd und Reitunterricht im Sinne der Legerete in Coburg. Vorher achte ich auf die körperliche und psychische Komponente des pferdes. Sind diese Faktoren gestört, so wird zu allererst daran gearbeitet, so dass das Pferd schmerzfrei und entspannt mit seinem Reiter eine harmonische beziehung eingehen kann. Am Boden und im Sattel.